Bioresonanz

Die Bioresonanz-Methode ist ein biophysikalisches Verfahren zur Diagnose und Behandlung von Erkrankungen.

Was ist Bioresonanz?

Die Bioresonanz hat zum Ziel, die Selbstregulierung des Organismus in seiner Gesamtheit und ursachenorientiert zu fördern.

Sie wird der regulativen Medizin zugeordnet, die nach dem Prinzip vorgeht, die Selbstheilungskräfte mit heilsamen Impulsen zu unterstützen. Die Behandlung ist absolut schmerzfrei und ruft bei richtiger Anwendung keine schädlichen Nebenwirkungen hervor.



In der Bioresonanz-Therapie geht es darum, dem Körper zu helfen, die Hintergründe, die zu Erkrankungen führen, besser in den Griff zu bekommen, im Idealfall sogar zu überwinden. Dabei interessieren wir uns vor allem dafür, welche Funktionskreise und Organsysteme von Störungen betroffen sind, wie beispielsweise der Stoffwechsel, das Entgiftungssystem, die Steuerungssysteme, wozu insbesondere das Hormon- und Nervensystem gehören. Hierbei geht es darum, Blockaden aufzuspüren und auszugleichen. 


.

Welche Erkrankungen können mit Bioresonanz therapiert werden?

Allergien – eine absolute Domäne der Bioresonanztherapie, z.B. Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis

Die Bioresonanztherapie ist äußerst vielseitig einsetzbar, nachfolgend ein paar Beispiele von Erkrankungen, die mit Bioresonanz therapierbar sind:

  • Stärkung der Abwehrkräfte, des Immunsystems, damit eingeschlossen sind Regulationen im Milieu der Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze
  • Entzündliche Erkrankungen der Organe
  • Akute und chronisch-degenerative Erkrankungen
  • Störungen des Verdauungssystems
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Als Begleittherapie bei Tumorerkrankungen
  • Beschwerden des Bewegungsapparats, wie beispielsweise Rückenbeschwerden und Gelenkerkrankungen
  • Verletzungen und Störungen der Wundheilung
  • Schmerzen aller Art, u.a. chronische Kopfschmerzen, Migräne
  • Funktionelle Störungen
  • Amalgamausleitung
  • Vor- und Nachbereitung von OPs
    usw.

Was sind die physikalischen Grundlagen der Bioresonanz?

Alles im Universum schwingt, auch unsere Zellen. Jedes Organ hat seine eigene Schwingungsfrequenz und erzeugt ein elektromagnetisches Feld.

Nach dem bekannten Bio-Physiker Prof. Dr. Fritz-Albert Popp steuert ein übergeordnetes elektromagnetisches Schwingungsfeld viele Stoffwechselvorgänge über Lichtteilchen, sogenannte Biophotonen, die den Körper mit Energie versorgen. Aus unzähligen Schwingungsinformationen filtert jede Zelle die für sie passende Informationen heraus, indem sie mit der entsprechenden Schwingung in Resonanz geht.

Laut dem Nobelpreisträger Carlo Rubbia, ehemaliger Generaldirektor des Kernforschungszentrums CERN in Genf, beträgt das Verhältnis zwischen Energie-Photonen und Nukleonen (Materieteilchen) etwa eine Milliarde zu 1. Es gibt also ca. 1 Milliarde mehr der Materie übergeordnete Wechselwirkungsquanten als Materieteilchen. Daraus lässt sich ableiten, dass die sichtbare Materie nur dem milliardsten Teil des tatsächlich existierenden Universums entspricht und zwar nur dem nach(!)-geordneten Teil. Alle Ursachen im Verhalten der Materie sind auch in der Wechselwirkung zwischen Photonen und Nukleonen zu sehen.

Was schwingt alles?

Materie ist also demnach nichts anderes als eine zum Ausdruck gekommene Form energetischer Muster. Somit sind auch Mensch und Tier mehr als die Summe ihrer Teile, denn jedes Lebewesen verfügt über ein individuelles Energie- und Schwingungsfeld. Und selbst Bakterien und Viren haben eine spezifische Schwingung.

Lebende Organismen sind demnach nicht nur durch chemische Prozesse, sondern vor allem durch elektromagnetische Schwingungen gekennzeichnet. Ohne elektrische Ströme und deren Wechselwirkung mit Magnetfeldenergie wären weder die Energie- noch die Sauerstoffversorgung der Zellen möglich. Solange Zellen ungehindert miteinander kommunizieren, ist die Selbstregulation des Körpers intakt.

Was bringt diese Schwingungen aus dem Gleichgewicht?

Ist unser Bioelektromagnetismus aber aus dem Gleichgewicht geraten, z.B. durch Elektrosmog, Erdstrahlen, Mikronährstoffmangel, toxische Substanzen, dauerhaftem Stress, usw. kann das verschiedene Störungen zur Folge haben. Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit sind dann oft die ersten Alarmsignale. Allergien und andere Symptome manifestieren sich häufig im weiteren Verlauf.



Die populärsten Formen elektromagnetischer Schwingungen sind Licht- und Wärmeenergie aber auch Handy- oder WLAN-Netze, die eine gepulste, hochfrequente, elektromagnetische Strahlung darstellen.

Puls, Herzschlag und Gehirnaktivität werden in Frequenzen gemessen und können durch Schwingungen beeinträchtigt werden. Auch die Schulmedizin nutzt die Tatsache, dass es magnetfeldenergetische Prozess im Körper gibt, beispielsweise beim EKG, EEG und der Kernspintomografie.

Wie wirkt Bioresonanz?

Zwischen der Applizierung elektromagnetischer Schwingungen und Organismen gibt es also Wirkungen, die regulativ oder störend sein können. Dieses Wirkgefüge macht sich die Bioresonanz zunutze. Sie ist ein biophysikalisches Diagnose- und Therapieverfahren aus dem Bereich der Erfahrungsheilkunde, das seit mehr als 30 Jahren in der Human- und Veterinärmedizin eingesetzt wird.

Die Bioresonanz nutzt die biophysikalische Informations- und Steuerungsebene, um Störfrequenzen zu ermitteln und so zu korrigieren, dass der Organismus wieder in die Lage versetzt wird, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und das spezifische körpereigene Muster wiederherzustellen.

Welches Gerät nutzen wir?

Wir haben uns nach gründlicher Recherche und der Vorführung von verschiedenen Herstellern und Geräten für das „BICOM optima“ der Firma Regumed entschieden.

Regumed ist seit 1987 auf dem Markt und hat die Bioresonanz-Methode in den letzten Jahrzehnten in Zusammenarbeit mit Ärzten und Heilpraktikern ständig verfeinert und weiterentwickelt. Wir als Therapeuten profitieren von diesem Erfahrungsschatz, es finden sich mehr als 1.500 Therapien auf dem Bioresonanzgerät. Auch überzeugt hat uns die Tatsache, dass die Methode weltweit von 6.500 Ärzten, 700 Tierärzten, 770 Zahnärzten und 5.600 Heilpraktikern angewandt wird. Zudem profitieren wir – und Sie als Patient – von einer sehr fundierten Beratung und einem regen Austausch zwischen Therapeuten in Fachkreisen und einem jährlich stattfindenden internationalen Kongress.

Wie therapieren wir Sie?

Ihrer Ausgangssituation widmen wir neben einer gründlichen Erst-Anamnese ein besonderes Augenmerk, in dem wir Ihren sogenannten energetischen Erststatus ermitteln.

Dies erfolgt nicht-invasiv mithilfe energetischer Testungen. Wahlweise werden hierfür kinesiologische Muskeltests oder die Biotensor-Testung eingesetzt. Diese fundierte Austestung im Vorfeld ist auch deshalb wichtig, weil sich so Therapieblockaden erkennen und auflösen lassen, die den weiteren Behandlungserfolg sonst behindern könnten. Blockaden können energetische oder emotionale Ursachen haben, darunter beispielsweise Erdstrahlen, Narbenstörfelder oder Elektrosmogbelastungen.


Hinweis: Die Bioresonanz-Methode gehört ebenso wie z.B. die Homöopathie, die Akupunktur und andere Verfahren der Komplementärmedizin in den Bereich der regulativen Medizin. Innerhalb der besonderen Therapierichtung ist die BICOM Bioresonanz Therapie als bewährte Therapiemethode anerkannt. In der Schulmedizin hingegen ist die Bioresonanzmethode nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und auch noch nicht anerkannt.

Fragen & Antworten

Auch bei einer Allergie widmen wir uns Ihrer Ausgangssituation mit einer gründlichen Erst-Anamnese. Zudem lassen sich Ihre spezifischen Allergene mithilfe energetischer Testungen gezielt identifizieren.

Allergien & Unverträglichkeiten

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Wie viele Behandlungen sind erforderlich?

Je nach Patient und Ausprägung der Allergie variiert die Anzahl der Behandlungen. Unter Umständen muss man die Bioresonanzbehandlungen in größeren Abständen wiederholen.

Wie lange dauert eine Behandlung?

Die Dauer einer Bioresonanzbehandlung variiert je nach Therapie. Im Schnitt dauert eine Sitzung etwa 30 – 60 Minuten. Es gibt aber auch auch Behandlungen, die kürzer sind.

Was macht der Patient während der Bioresonanzbehandlung?

Während der Behandlung ist der Patient mit sogenannten Applikationen und einer Matte mit dem BICOM Gerät verbunden. Er kann ganz entspannt sitzen oder liegen.

Gibt es Nebenwirkungen?

Die Therapie ist ohne schädliche Nebenwirkungen und absolut schmerzfrei. Gelegentlich können Erstverschlimmerungen auftreten, die jedoch nach kurzer Zeit wieder abklingen.

Was kostet die Bioresonanztherapie?

Die Kosten für eine Bioresonanztherapie mit der BICOM Bioresonanzmethode sind überschaubar. Sie hängen natürlich von der Intensität und Anzahl der erforderlichen Behandlungen ab. Weitere Informationen finden Sie hierzu unter Kosten auf dieser Homepage.

Das Autoren team

Silke und Steffen Herrmann • achtsam • kompetent • empathisch

Unsere Gesundheit ist ein Zustand, bei dem Körper, Geist und Seele im Einklang sind. Ist dieses Gleichgewicht gestört, sehen wir es als unsere Aufgabe – gemeinsam mit Ihnen – auf Ursachenforschung zu gehen und mit Hilfe von natürlichen und innovativen Therapiemethoden die Regeneration Ihrer Gesundheit zu unterstützen und nachhaltig zu fördern.

Silke Herrmann
Heilpraktikerin
Personal Health-Coach

Steffen Herrmann
Heilpraktiker
Personal Health-Coach
ehem. Senior-Manager

Silke Herrmann
Heilpraktikerin
Personal Health-Coach

Steffen Herrmann
Heilpraktiker
Personal Health-Coach
ehem. Senior-Manager

Überzeugen Sie sich selbst von der Bioresonanz und den Möglichkeiten für Ihre Gesundung in einem persönlichen Gespräch in unserem Gesundheitszentrum.

Wir freuen uns auf Sie! Vereinbaren Sie jetzt einen persönlichen Beratungstermin unter Telefon 07251 7243911 oder schreiben Sie an kontakt@hegz.de